DFB-Pokal: Rödinghausen gegen den FC Bayern in Osnabrück

dpa/lby Rödinghausen. Fußball-Viertligist SV Rödinghausen wird das wohl größte Spiel der bisherigen Vereinsgeschichte gegen den FC Bayern München in Osnabrück austragen. Wie der Verein aus Ostwestfalen am Mittwoch bekannt gab, zieht er für das noch nicht terminierte Zweitrunden-Spiel im DFB-Pokal Ende Oktober in die rund 50 Kilometer entfernte Arena an der Bremer Brücke um.

Das heimische Häcker-Wiehenstadion des Tabellenachten der Regionalliga West fasst lediglich 3140 Besucher. Die Arena des Drittligisten VfL Osnabrück rund dreimal so viele. Nach Vereinsgaben hatte auch der Zweitligist SC Paderborn sein Stadion zur Austragung angeboten. Das vorherige Pokal-Spiel gegen den Zweitligisten Dynamo Dresden (3:2 n.V.) hatte Rödinghausen in der Arena des Drittligisten Lotte ausgetragen.