NRW

DGB NRW: Nicht beim sozialen Zusammenhalt sparen

Konflikte

Dienstag, 1. März 2022 - 16:03 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Die deutlich steigenden Ausgaben für die Bundeswehr und die Sanktionen gegen Russland dürfen nach Ansicht der DGB-Landesvorsitzenden Anja Weber nicht zu Lasten des sozialen Zusammenhalts gehen. „Der Angriffskrieg von Putin ist ein Angriff auf die Demokratie. Und deshalb ist es wichtig, dass wir die Demokratie nicht nur militärisch verteidigen und deshalb dürfen Sanktionen und Rüstungsausgaben nicht dazu führen, dass beim sozialen und beim demokratischen Zusammenhalt gespart wird“, sagte die Landeschefin des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) am Dienstag in Düsseldorf.

Selbstverständlich müsse sein, dass sich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gerade in dieser Krise darauf verlassen können, dass ihre Rechte gewahrt bleiben, sagte sie. Der Schutz von Mindestlöhnen und Tarifverträgen dürfe gerade jetzt nicht in Frage gestellt werden. Man sei durch die Krise bisher in guter und auch streitbarer Sozialpartnerschaft gekommen. Wichtig sei, dass sich das fortsetze.

© dpa-infocom, dpa:220301-99-339769/2

Ihr Kommentar zum Thema

DGB NRW: Nicht beim sozialen Zusammenhalt sparen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha