Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

DWD warnt weiter vor Sturmböen: Schneefallgrenze sinkt

Wetter

Montag, 10. Februar 2020 - 12:09 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Essen. Der Deutsche Wetterdienst warnt auch nach dem Durchzug von Sturmtief „Sabine“ weiter vor schweren Sturmböen in Nordrhein-Westfalen. Vereinzelt seien am Montag sogar orkanartige Böen bis Windstärke elf möglich, teilte der DWD am späten Vormittag mit. Am Dienstag werde der Wind ähnlich stark wie am Montag, erst in der zweiten Tageshälfte gehe er zurück, sagte eine Sprecherin.

Bei Schauern und Temperaturen zwischen 1 und 7 Grad sollte am Montag die Schneefallgrenze auf 600 Meter sinken. Im Bergland seien damit Schnee und Glätte zu erwarten. Am Dienstag werden schauerartige Niederschläge und Höchsttemperaturen zwischen 7 und 10 Grad erwartet, in höheren Lagen 4 Grad. In der Nacht zum Mittwoch erwarten die Meteorologen nachlassende Schauer und Tiefsttemperaturen zwischen 3 und 1 Grad, in den Hochlagen minus 2 Grad.

In der Nacht auf Montag hatte „Sabine“ teils orkanartige Winde gebracht. Die höchste Windgeschwindigkeit in Nordrhein-Westfalen wurde auf dem Kahlen Asten (842 Meter) gemessen. Einer Grafik auf Kachelmannwetter.de zufolge war dort eine Orkanböe 137 Stundenkilometer schnell. Dies entspricht Windstärke 12. Orkanartige Böen wurden demnach unter anderem in Wuppertal (111 km/h), Aachen und Werl (beide 106 km/h) registriert.

Ihr Kommentar zum Thema

DWD warnt weiter vor Sturmböen: Schneefallgrenze sinkt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha