NRW

Delikte gegen russische Menschen: Einige Verdachtsfälle

Konflikte

Dienstag, 26. April 2022 - 07:24 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Sicherheitsbehörden in Nordrhein-Westfalen liegen mehrere Verdachtsfälle auf Delikte gegen in NRW lebende Spätaussiedler, Deutsche mit russischen Wurzeln und russische Staatsbürger vor. Das teilte die Landesregierung als Antwort auf eine Kleine Anfrage von AfD-Abgeordneten mit. Gezählt worden seien 14 Sachbeschädigungen und 4 Gewaltdelikte. Betrachtet wurde für die Statistik die Zeit nach Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine Ende Februar bis zum 24. März.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs. Foto: Fernando Gutierrez-Juarez/dpa/Symbolbild

Zu beachten sei allerdings, dass es sich noch nicht um gesicherte Informationen handele, so die Landesregierung. „Es handelt sich hierbei um Verdachtsfälle, resultierend aus ersten polizeilichen Erkenntnissen“, hieß es in dem Dokument. Der Stand könne sich in der weiteren Bearbeitung der Fälle noch verändern.

© dpa-infocom, dpa:220426-99-43967/2

Ihr Kommentar zum Thema

Delikte gegen russische Menschen: Einige Verdachtsfälle

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha