Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Der nächste Dortmund-„Tatort“ wird ein „Inferno“

Medien

Mittwoch, 4. April 2018 - 16:12 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Köln. Nach „Sturm“, „Tollwut“ und „Zorn“ heißt der neue „Tatort“ aus Dortmund „Inferno“. Die Dreharbeiten für den 14. Fall des Teams um Kommissar Peter Faber (Jörg Hartmann) haben am Mittwoch begonnen, wie der Westdeutsche Rundfunk mitteilte. Die Ermittler versuchen herauszufinden, wer für den Tod einer Internistin im Klinikum Dortmund-Nord verantwortlich ist, die unter einer Plastiktüte erstickte. Wie schon bei der viel diskutierten Folge „Sturm“ im April 2017, in der islamistische Extremisten am Schluss mitten in Dortmund eine Bombe zünden, führt Richard Huber Regie.

Der Schauspieler Jörg Hartmann als Hauptkommissar Peter Faber. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Das Drehbuch für „Inferno“ stammt von Markus Busch („Tatort - Borowski und das Fest des Nordens“). Die Dreharbeiten enden Anfang Mai, der Sendetermin steht noch nicht fest. Zuvor ist noch die Folge mit dem Arbeitstitel „Zorn“ zu sehen, in der Rick Okon (28) als „Tatort“-Hauptkommissar Jan Pawlak seinen Einstand gibt. Der jüngste Dortmund-„Tatort“ mit dem Titel „Tollwut“ Anfang Februar war mit rund 9,70 Millionen Zuschauern der bisher erfolgreichste Dortmunder Fall.

Ihr Kommentar zum Thema

Der nächste Dortmund-„Tatort“ wird ein „Inferno“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha