NRW

Design-Museum befasst sich mit Mensch-Tier-Beziehung

Ausstellungen

Donnerstag, 13. September 2018 - 16:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Herford. Schnurrende Katzenfellwesten und Vierbeiner-Prothesen: Wie Künstler und Designer das widersprüchliche Verhältnis zwischen Mensch und Tier sehen, steht im Mittelpunkt einer neuen Ausstellung in Herford. Die mehr als 60 Exponate in der Schau „Kreaturen nach Maß - Tiere und Gegenwartsdesign“ im Marta - dem Herforder Museum für Kunst, Architektur und Design - kreisen um den Drang des Menschen, sich Tiere zu nutzen zu machen, wie das Museum am Donnerstag mitteilte.

Eine Außenansicht des "Marta" in Herford (Nordrhein-Westfalen). Foto: Guido Kirchner/Archiv

Zu sehen ist etwa eine Prothese mit vier Beinen, die es dem britischen Designer Thomas Thwaites ermöglichen sollte, im Selbstversuch in die Rolle einer Ziege zu schlüpfen und im Vierfüßlergang felsige Hänge zu besteigen. Tierisches Imitat ist auch das Objekt „Purrrr“ von Dietrich Luft: Die Weste aus Kunstfell vibriert und schnurrt bei Berührung und soll so wohltuend auf den Menschen wirken. Die Ausstellung ist ab Sonntag für Besucher geöffnet und läuft bis zum 6. Januar 2019.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.