NRW

Designierter Ministerpräsident: Union braucht „Paartherapie“

Parteien

Freitag, 22. Oktober 2021 - 09:15 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Essen. Der designierte nordrhein-westfälische CDU-Chef und Ministerpräsident Hendrik Wüst will die Zusammenarbeit in der Union auf neue Füße stellen. „CDU und CSU waren am Ende immer eine starke Verbindung, müssen aber jetzt an ihrer Beziehung arbeiten: Lieber zum Paartherapeuten als zum Scheidungsanwalt“, sagte Wüst der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (Freitagausgabe). CDU und CSU sollten künftig mindestes einmal im Jahr gemeinsam mit ihren Vorständen tagen. Nach der historischen Niederlage bei der Bundestagswahl sei zudem ein neuer Teamgeist gefragt.

Hendrik Wüst (CDU), Verkehrsminister von Nordrhein-Westfalen, lächelt. Foto: Marcel Kusch/dpa

„Wir brauchen neben der gemeinsamen Bundestagsfraktion eine weitere Klammer, um mit der Schwesterpartei wieder zusammen zu kommen“, zitierte die WAZ den NRW-Verkehrsminister. Am Samstag soll er beim Landesparteitag in Bielefeld zum Vorsitzenden der NRW-CDU gewählt werden. In der kommenden Woche steht im Düsseldorfer Lanstag seine Wahl zum neuen Ministerpräsidenten an.

© dpa-infocom, dpa:211022-99-691906/3

Ihr Kommentar zum Thema

Designierter Ministerpräsident: Union braucht „Paartherapie“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha