NRW

Deutlich mehr Lokführer-Azubis seit „Fokus Bahn“-Initiative

Verkehr

Mittwoch, 4. März 2020 - 14:30 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Ein Jahr nach dem Start einer Initiative gegen Lokführermangel gibt es in Nordrhein-Westfalen gut ein Drittel mehr Auszubildende in diesem Bereich. Es habe sogar 50 Prozent mehr Bewerbungen gegeben als zuvor, davon hätten jedoch nicht alle die notwendigen Voraussetzungen erfüllt, wie das Programmbüro „Fokus Bahn“ am Mittwoch mitteilte. Absolute Zahlen zu den Auszubildenden gab es zunächst keine. Insgesamt werden nach Schätzung des Landes in den kommenden fünf Jahren rund 1700 Zugführer fehlen. Viele gehen in Rente, außerdem verschärfen immer mehr Züge auf der Schiene und Betreiberwechsel den Mangel.

Ein Zugführer sitzt im Führerstand eines IC. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

„Es geht auch darum, Leute zu erreichen, die das vorher gar nicht auf dem Schirm hatten“, sagte Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) am Mittwoch in Düsseldorf. So seien Migranten und Frauen explizit angesprochen. Aktuell hätten 50 Zugewanderte die Ausbildung zum Zugführerberuf begonnen.

Um den Fachkräftemangel und Probleme mit Zugausfällen besser in den Griff zu bekommen, haben sich im vergangenen Jahr unter Federführung des Landes NRW zehn Bahnunternehmen in dem Programm „Fokus Bahn“ zusammengeschlossen. So einigte man sich etwa darauf, dass die Unternehmen sich gegenseitig Ausbildungskosten erstatten, wenn ein ausgebildeter Mitarbeiter den Betrieb wechselt.

Ihr Kommentar zum Thema

Deutlich mehr Lokführer-Azubis seit „Fokus Bahn“-Initiative

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha