NRW

Deutscher Entwicklerpreis für Spiel „The Wandering Village“

Donnerstag, 8. Dezember 2022 - 22:50 Uhr

von dpa

Der Deutsche Entwicklerpreis ist die älteste Auszeichnung der Games-Branche und wird seit 2004 jährlich verliehen. Geehrt werden die besten Leistungen bei der Entwicklung von Video- und Computerspielen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Zweiter großer Gewinner der Preisverleihung war das Puzzle-Abenteuer „Lego Bricktales“ mit Preisen in den Kategorien „Bestes Casual Game“, „Bestes Gamedesign“ und „Beste Grafik“. In der neuen Kategorie „Bestes Game Beyond Entertainment“ wurde erstmals ein Spiel geehrt, das über die reine Unterhaltung hinausgeht. Das Strategiespiel „Beholder 3“ von Paintbucket Games aus Berlin entführt die Spielerinnen und Spieler in die Welt eines totalitären Überwachungsstaates.

Karte

Der Gewinner des Hauptpreises „The Wandering Village“ ist ein Aufbauspiel, das auf dem Rücken einer riesigen Kreatur namens Onbu stattfindet.

Den Titel „Bestes Indie-Game“ erhielt das Spiel „Revita“ vom Entwickler BenStar aus Buchenbach in Baden-Württemberg. In diesem Rollenspiel erklimmen die Spielerinnen und Spieler als namenloses Kind einen Uhrenturm, um das Gedächtnis der Spielfigur zurückzuerlangen.

Verliehen wird der Deutsche Entwicklerpreis von Aruba Events, einer Tochter von Computec Media. Das Unternehmen betreibt und verlegt verschiedene Onlineportale und Zeitschriften rund um Games- und Technikthemen. Gefördert wird der Preis unter anderem vom Land Nordrhein-Westfalen sowie dem Branchenverband Game. In der Jury sitzen verschiedene Personen der Branche - von Spiele-Entwicklerinnen und -Entwicklern über Influencer bis zu Journalistinnen.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Die FDP-Spitzenpolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann hat ihre umstrittenen Attacken in einer Karnevals-Büttenrede auf den CDU-Partei- und Fraktionsvorsitzenden Friedrich Merz verteidigt. „Ich habe auch über Putin, Xi und Trump geredet. Keiner von denen hat sich gemeldet, nur das Büro von Herrn Merz. Man sollte sich nicht so wichtig nehmen“, sagte Strack-Zimmermann bei der Aufzeichnung des „Hauptstadt-Podcasts“ der Medienplattform „The Pioneer“ am Mittwoch in Berlin. Sie riet Merz: „Einfach lachen, wenn die Kamera sich auf einen richtet.“ Büttenreden seien außerdem keine Grundsatzreden.