NRW

„Die Ideen sprudeln“: Museen und Theater wandern ins Netz

Theater

Montag, 25. Januar 2021 - 06:03 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Der Corona-Lockdown hat der Kreativität von Museen und Bühnen im Internet einen immensen Schub beschert. Ob Aerobic für zu Hause statt Ballett auf der Bühne, Podcast-Experimente mit alten Theatertonbändern oder „Wolkenpapst“ Florian Illies, der per Zoom die Gemälde von Caspar David Friedrich erklärt - die Ideen sprudeln trotz geschlossener Häuser. Mit Live-Streamings, Podcasts, 3D-Ausstellungsrundgängen, digitalen Gesprächsreihen und sogar Spielabenden bieten die Kultureinrichtungen derzeit ein nie da gewesenes digitales Programm.

So schmerzlich die Schließung sei, berge sie auch die „Chance, unsere digitale Präsenz und Sichtbarkeit weiter zu verstärken und neue Vermittlungsformate zu entwickeln, um die Menschen auch zu Hause zu erreichen“, sagt LWL-Kulturdezernentin Barbara Rüschoff-Parzinger.

Trotz Lockdowns „steht das Museum nicht still“, sagt eine Sprecherin des Museums Folkwang in Essen. „Lockdown verursacht sogar mehr Arbeit“, heißt es im Museum Ludwig in Köln.

„Das Netz eröffnet einen neuen Freiraum und Spielraum“, sagt der Intendant des Düsseldorfer Schauspielhauses, Wilfried Schulz, der Deutschen Presse-Agentur (dpa). „Ob sich aber eine eigene Kunstform des Theaters im Netz herausbilden wird, da bin ich skeptisch.“

© dpa-infocom, dpa:210125-99-156237/2

Ihr Kommentar zum Thema

„Die Ideen sprudeln“: Museen und Theater wandern ins Netz

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha