NRW

Diekmann übergibt Siegburg Tagebücher von Komponisten-Sohn

Geschichte

Samstag, 25. September 2021 - 14:32 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Siegburg. Der frühere „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann überlässt der Stadt Siegburg 48 Tagebücher von Wolfram Humperdinck, des Sohns des Komponisten Engelbert Humperdinck („Hänsel und Gretel“). Diekmann hat das Konvolut aufgekauft und stellt es dem Siegburger Stadtarchiv als Dauerleihgabe zur Verfügung. Siegburg ist der Geburtsort von Engelbert Humperdinck (1854-1921).

Der frühere „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann übergibt der Stadt Siegburg Tagebücher von Wolfram Humperdinck. Foto: Roberto Pfeil/dpa

Sein Sohn Wolfram (1893-1985) war Regisseur und Intendant. Die Tagebücher stammen aus den Jahren 1933 bis 1983. Sie seien eine wichtige Fundgrube nicht nur für die Humperdinck-Rezeption während der Nazi-Zeit und in der Nachkriegszeit, sondern auch für das Musikleben dieser Zeit ganz allgemein, teilte die Stadt Siegburg mit.

Im März war Diekmann auch schon in Siegburg gewesen und hatte der Stadt für eine Ausstellung über Humperdinck ein Poesiealbum und einen Gedichtband ausgeliehen. Zwischen Diekmann und Humperdinck gibt es eine biografische Verbindung: 1906 wohnte und komponierte der Komponist vorübergehend in einem Haus auf Usedom, das nun Diekmann gehört.

Am Montag (27. September) ist Engelbert Humperdincks 100. Todestag. Aus diesem Anlass findet an diesem Wochenende in Siegburg ein zweitägiges Symposium statt.

© dpa-infocom, dpa:210925-99-355008/2

Ihr Kommentar zum Thema

Diekmann übergibt Siegburg Tagebücher von Komponisten-Sohn

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha