NRW

Domkammer in Münster schließt am 2. Juli: Freier Eintritt

Kirche

Donnerstag, 22. Juni 2017 - 08:17 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Münster. Die Domkammer von Münster ist marode. Deshalb wird sie Anfang Juli geschlossen. Viele nutzen jetzt die letzte Gelegenheit, die Kunstwerke am bisherigen Ort zu sehen.

Der St.-Paulus-Dom zu Münster. Foto: Bernd Thissen/Archiv

Rund eine Woche vor Schließung der Domkammer im Paulus-Dom zu Münster steigen die Besucherzahlen. „Wir haben einen erfreulichen Anstieg bei Nachfragen nach Führungen“, sagte Direktor Udo Grote der Deutschen Presse-Agentur. Die Domkammer muss ab dem 2. Juli aus baulichen Gründen schließen. Ein Gutachten hatte 2016 erhebliche bauliche Mängel aufgezeigt. So ist die Klimatechnik defekt und kann nicht mehr repariert werden. Der Erhalt des Kunstschatzes ist somit gefährdet.

Rund 16 000 Besucher zählt die Domkammer pro Jahr. Zu den Ausstellungsstücken gehören ein goldener Pauluskopf aus der Mitte des 11. Jahrhunderts, ein goldenes Reliquienkreuz (um 1090) sowie wertvolle Messgewänder und liturgische Geräte. Die Exponate müssen jetzt eingelagert werden. Einige Stücke sollen als Leihgabe in Museen zu sehen sein. „Hier ist aber noch keine Entscheidung gefallen“, sagt Grote. Ob die alte Domkammer einem Neubau weichen oder saniert wird, ist ebenfalls noch offen. Das Bistum will diese Frage im Zusammenhang mit einem neuen Museumskonzept bis Mitte 2018 entscheiden.

Bis zum Aus am 2. Juli gelten für die Domkammer verlängerte Öffnungszeiten (bis 18 Uhr), freier Eintritt und kostenlose Führungen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.