NRW

Drei Jahre Haft: Dortmunderin als IS-Terroristin verurteilt

Donnerstag, 8. Dezember 2022 - 16:16 Uhr

von dpa

Seit 2013 soll die Angeklagte Anhängerin des radikalen Salafismus sein. Laut Anklage war sie 2014 nach Syrien gereist und hatte sich dort der Terrormiliz Islamischer Staat angeschlossen.

Während ihr Mann für den IS als Kämpfer unterwegs war, habe die junge Deutsche Geld vom IS erhalten und sich um Haushalt und Kinder gekümmert, hatte ihr die Bundesanwaltschaft vorgehalten.

Karte

Zudem habe die Angeklagte im Internet Mädchen und Frauen aus Deutschland Tipps für eine Ausreise nach Syrien gegeben. Anfang 2019 war sie in kurdische Gefangenschaft geraten und bei ihrer Wiedereinreise nach Deutschland am 31. März dieses Jahres festgenommen worden.

Der Generalbundesanwalt hatte für die Angeklagte vier Jahre Haft gefordert, die Verteidigung einen Freispruch und hilfsweise eine Bewährungsstrafe. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Das 0:0 zwischen dem 1. FC Köln und RB Leipzig war trotz des Ergebnisses ein richtig gutes Spiel. Doch das Sportliche gerät wegen Schmähplakaten gegen RB-Sportchef Max Eberl in den Hintergrund.