Drei Verletzte bei Bootsunfall auf Wesel-Datteln-Kanal

dpa/lnw Voerde. Bei einem Bootsunfall auf dem Wesel-Datteln-Kanal bei Voerde sind drei Menschen verletzt worden. Das mit mehreren Personen besetzte Drachenboot sei am späten Dienstagnachmittag durch den Wellenschlag eines beschleunigenden Tankschiffes gegen eine Spundwand geschlagen worden, sagte ein Sprecher der Duisburger Wasserschutzpolizei. Drei Menschen seien mit Prellungen und Knochenbrüchen ins Krankenhaus gekommen, erklärte die Feuerwehr. Niemand sei in Lebensgefahr. Drachenboote sind lange Ruderboote, die ursprünglich aus China stammen, am Bug meist mit einem Drachenkopf verziert sind und heute weltweit als Sportboote benutzt werden.

Drei Verletzte bei Bootsunfall auf Wesel-Datteln-Kanal

Ein Blaulicht auf einem Feuerwehrwagen. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Nach Polizeiangaben passierte das Unglück unter einer Eisenbahnbrücke. An dieser Stelle sei es für Tankmotorschiffe üblich, zu beschleunigen, sagte der Sprecher. Die Folge seien Sog und Wellenschlag. Dadurch sei das näher am Ufer fahrende Drachenboot gegen die Wand geschlagen worden. Nähere Angaben zu den Verletzten konnten die Rettungskräfte zunächst nicht machen.

Der Kapitän des Tankschiffes sei weitergefahren. „Es ist unklar, ob er das überhaupt bemerkt hat“, sagte der Polizeisprecher. Das Schiff sei aber bekannt. „Die näheren Umstände des Unfalls werden nun ermittelt.“