NRW

Irres Elfer-Finale macht Leverkusen Mut

Donnerstag, 27. Oktober 2022 - 07:13 Uhr

von Thomas Eßer, dpa

© Manu Fernandez/AP/dpa

Nach einem völlig verrückten Finale mit seinem gehaltenen Elfmeter nach dem Schlusspfiff fühlte Bayer Leverkusens Torwartheld Lukas Hradecky auch ein wenig Genugtuung. „Vielleicht war das ein bisschen Karma. Wie die sich benommen haben und wie sie gesprungen sind - wie Kinder“, sagte der 32-Jährige mit Blick auf die Mannschaft von Atlético Madrid in einer vor allem am Ende sehr hektischen Champions-League-Partie. Hradecky rettete seinem Team mit seiner Glanztat gegen Yannick Carrasco am Mittwochabend das 2:2 und wahrte damit die Chance auf das Erreichen der Europa League.

Der französische Schiedsrichter Clément Turpin hatte das Spiel eigentlich schon abgepfiffen. Nach Tumulten auf dem Platz und Ansicht der Videobilder sprach er Atlético dann aber doch noch einen umstrittenen Handelfmeter zu.

Karte

„Zu meiner Zeit als Spieler gab es keinen VAR. Dass das Spiel beendet ist und dann nachträglich noch ein Elfmeter gegeben wird, habe ich so auch noch nicht erlebt“, sagte Leverkusens Trainer Xabi Alonso. „Für mich war es kein strafbares Handspiel, das habe ich dem Schiedsrichter auch so mitgeteilt.“

Durch das Remis bleiben die Leverkusener, die schon vor ihrem Auftritt im extrem stimmungsvollen Stadion Metropolitano keine Chance mehr auf das Achtelfinale der Königsklasse hatten, in Gruppe B einen Punkt hinter Atlético. Holt Bayer am letzten Spieltag mehr Zähler gegen den FC Brügge als die Spanier beim FC Porto, ginge es international weiter. „Wir haben jetzt ein Ziel: Europa League. Und das versuchen wir, am Dienstag klarzumachen“, sagte Mittelfeldspieler Nadiem Amiri.

Das Erfolgsgefühl der irren Schlussphase von Madrid soll den Rheinländern aber auch in der Bundesliga aus der Krise helfen. Als Tabellen-15. liegt Bayer 04 weit hinter den eigenen Ansprüchen zurück. „An den Basics hat es uns ein bisschen gefehlt in der letzten Zeit“, sagte Amiri. „Jetzt sind sie wieder zurück. Wir kämpfen, wir halten zusammen. Jeder für den anderen.“ Hradecky hat ebenfalls Hoffnung, dass es nun aufwärts geht: „Wenn du so verteidigst, ist das vielleicht ein Zeichen, dass wir langsam eine Mannschaft werden“, sagte der Leverkusener Kapitän. Am Samstag tritt Bayer bei RB Leipzig an.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Die im kommenden Jahr anstehende Comeback-Tour von Dieter Bohlen (68) wird auch seine Abschiedstour. Das kündigte der Pop-Produzent am Donnerstag in einer Mitteilung an. Als Gast wird den Entertainer aus dem niedersächsischen Tötensen Sänger Pietro Lombardi (30) begleiten. Den früheren „Deutschland sucht den Superstar“-Gewinner und den langjährigen Chef-Juror der TV-Show verbindet eine enge Freundschaft. „Da war es naheliegend, dass ich Pietro gefragt habe, ob er als Special Guest bei meiner letzten Tour dabei sein wird“, sagte Bohlen in der Mitteilung des Konzertveranstalters Sparkassenpark Mönchengladbach.