Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Drogensüchtiger gesteht Überfälle in Düsseldorf und Roermond

Prozesse

Freitag, 5. Juni 2020 - 17:12 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Wegen mehrerer Raubüberfälle steht ein 38-Jähriger in Düsseldorf vor Gericht. Eine Seniorin soll er gleich zweimal heimgesucht haben.

Eine modellhafte Nachbildung der Justitia. Foto: Volker Hartmann/dpa/Archivbild

Ein 38-jähriger mutmaßlicher Serienräuber hat in Düsseldorf einen geglückten und einen missglückten Raubüberfall gestanden. Dem mehrfach vorbestraften Drogenabhängigen aus dem oberbergischen Wiehl wird schwerer Raub mit Waffen vorgeworfen.

Der Angeklagte gab am Freitag beim Prozessauftakt am Landgericht zwei von drei Raubüberfällen zu, die ihm vorgeworfen werden: den zweiten Überfall auf eine betagte Düsseldorfer Seniorin und den Überfall auf einen Luxusuhren-Händler im niederländischen Roermond.

Beim ersten Überfall auf die Frau hatte der damalige Täter behauptet, er sei vom Mann der 85-Jährigen mit einer Reparatur beauftragt worden. Als die Seniorin entgegnete, ihr Mann sei schon tot, wurde sie mit einem Elektroschocker attackiert, in ihre Wohnung gestoßen, gefesselt und beraubt. Nur fünf Monate später war die Seniorin erneut überfallen worden. Diesmal von zwei Männern.

„Bei dem zweiten Überfall auf die Dame Anfang September war ich dabei“, gestand der Angeklagte. Der Überfall scheiterte, weil die Frau trotz Fesseln den stillen Alarm ihres Pflegedienstes auslösen konnte. Den Namen seines Komplizen wollte der Angeklagte „aus Angst vor Rache“ nicht nennen.

Die Ermittler waren dem Angeklagten durch eine DNA-Spur am Tatort auf die Schliche gekommen. Ein Überwachungsvideo zeigt ihn laut Staatsanwalt nur einem Monat später gut erkennbar bei dem Überfall auf den Luxusuhren-Händler im Outlet-Center Roermond.

Da soll er den Verkäufer mit Reizgas außer Gefecht gesetzt und drei Uhren im Wert von rund 80 000 Euro geraubt haben. Zwei der drei Luxusuhren habe er für insgesamt 6000 Euro verkauft, sagte der 38-Jährige. Ob die jahrelange Drogensucht seine Schuldfähigkeit einschränkt, soll ein Gutachter im Prozess klären.

Die 85-Jährige soll als Überfallopfer im Prozess nicht aussagen. Sie hatte den Angeklagten auf Fotos ohnehin nicht identifizieren können. Für den Prozess sind bis zum 24. Juni noch zwei weitere Verhandlungstage angesetzt.

Ihr Kommentar zum Thema

Drogensüchtiger gesteht Überfälle in Düsseldorf und Roermond

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha