NRW

Drohende Unwetter erreichen am Mittag den Westen von NRW

Wetter

Freitag, 20. Mai 2022 - 11:54 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Essen. Die Menschen im Südwesten und Westen Nordrhein-Westfalens müssen am Freitag als erste im Land mit schweren Gewittern und Sturmböen rechnen. „Wir erwarten, dass es mittags an der Grenze losgeht“, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdiensts (DWD) in Essen. In einer Vorabinformation wies der DWD am Freitagmorgen auf teils extreme Gewitter mit schweren Sturm- und Orkanböen, Starkregen und Hagel hin.

Ein Blitz hellt hinter dunklen Wolken auf. Foto: Fabian Sommer/dpa/Symbolbild

Der stärkste Niederschlag sei in der Nordhälfte von NRW zu erwarten, teilte der Sprecher mit. Mit stärkeren Windböen sei eher in der Südhälfte des Landes zu rechnen. Die Kriterien für das Unwetter betreffen demnach jedoch das ganze Land.

Dem Sprecher zufolge könnte der DWD, wie bereits am Vortag, ab Freitagmittag großflächig vor Unwetter warnen. Es sei auch damit zu rechnen, dass Warnungen vor extremen Unwettern der Stufe 4 herausgegeben würden. „Wer nichts vorhat, soll auch lieber zuhause bleiben“, sagte der Sprecher. „Wir erwarten lokale Sturmböen mit 100 bis 130 Stundenkilometern.“ Die Menschen müssten davon ausgehen, dass Bäume umfielen und Äste durch die Gegend fliegen könnten.

© dpa-infocom, dpa:220520-99-365535/2

Ihr Kommentar zum Thema

Drohende Unwetter erreichen am Mittag den Westen von NRW

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha