NRW

Drohungen auch gegen Familie: Bürgermeister gibt auf

Extremismus

Donnerstag, 23. Januar 2020 - 11:59 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Kerpen. Der Bürgermeister der rheinischen Stadt Kerpen, Dieter Spürck (CDU), will nach Drohungen auch gegen seine Kinder nicht erneut für das Amt kandidieren. Die zunehmende Verrohung in der Gesellschaft sei für ihn selbst ein tragbares Berufsrisiko, „aber nicht für meine Frau und meine Kinder“, sagte er im Interview von „Kölner Stadt-Anzeiger“ und „Kölnischer Rundschau“ (Donnerstag). Für Nachfragen war Spürck am Donnerstag zunächst nicht erreichbar.

In seinem Briefkasten habe er die Drohung mit der sinngemäßen Botschaft gefunden, dass seine Kinder es zu spüren bekämen, wenn er sich nicht intensiver für den Hambacher Forst einsetzen würde. Der im Klimastreit umkämpfte Wald liegt teilweise auf dem Gebiet der Stadt Kerpen. Kritiker der Flüchtlingspolitik hätten ihm gedroht, wenn einem Kind in Kerpen etwas geschehe, werde es seinen Kindern ebenfalls so ergehen.

Spürck sagte auch: „Es gab Ankündigungen, mir die Mafia auf den Hals zu hetzen oder sich bei mir zu Hause einzuquartieren. Einmal ist mir ein Auto langsam gefolgt, als ich zu Fuß von einem Termin wegging.“

Wiederholt habe er Schrammen an seinem Auto gehabt. Vor seiner Haustüre habe man ihm Luft aus den Autoreifen gelassen. Er habe die Beeinträchtigungen seines Privatlebens vor seinem Amtsantritt als Bürgermeister nicht einschätzen können.

Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken forderte in einer Reaktion: „Wir dürfen nicht zulassen, dass sich hier ein Klima aus Hass und Angst breit macht. Ob gegen Politik, Medien, Staat, ob gegen Minderheiten oder Andersdenkende - gewalttätiger Hass muss bestraft werden!“, twitterte sie am Donnerstag.

Der Bürgermeister von Kamp-Lintfort, Christoph Landscheidt (SPD), hatte eine bundesweite Debatte über die Sicherheit von Kommunalpolitikern ausgelöst, nachdem er von Bedrohungen aus der rechten Szene berichtet und sogar einen Waffenschein beantragt hatte. Er erhält inzwischen Personenschutz.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.