NRW

Düsseldorfs OB: Kinder wurden in Krise „instrumentalisiert“

Gesundheit

Donnerstag, 14. Mai 2020 - 10:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Der Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) hat die bisherigen Bemühungen zum Schutz verschiedener Altersgruppen vor dem Coronavirus kritisiert. So hätte man sich lieber darauf konzentrieren sollen, „Risikogruppen gezielt und effektiv zu schützen, statt Kinder und Jugendliche hierfür gewissermaßen zu „instrumentalisieren““, schrieb Geisel am Donnerstag in einem Gastbeitrag für den „Kölner Stadt-Anzeiger“.

Thomas Geisel (SPD), Oberbürgermeister von Düsseldorf, setzt sich einen Mundschutz auf. Foto: Federico Gambarini/dpa/Archivbild

„Mit dem Argument „Altersdiskriminierung“ wurde eine gesellschaftliche Diskussion über den Schutz der Senioren bislang verhindert. Es wird Zeit, dass wir uns dieser Frage endlich stellen“, so Geisel weiter. Er kritisierte zudem das Krisenmanagement ungenannter Politiker, „die sich - je nachdem, was die Meinungsumfragen gerade favorisieren - mal als Hardliner, mal als „Lockerer“ gegenseitig überbieten“.

Geisel hatte bereits angekündigt, dass es in Düsseldorf eine eigene Corona-Studie mit 1000 repräsentativ ausgesuchten Probanden geben soll. Der OB deutete in seinem Gastbeitrag an, dass er auch hier mit dem Ergebnis einer hohen Dunkelziffer bereits Erkrankter rechnet. Daraus ließen sich gegebenenfalls „weitreichende Schlüsse ziehen“, schrieb Geisel. Unter anderem „wäre das Ergebnis ein Indiz dafür, dass das Virus nicht so bedrohlich ist, wie vielfach befürchtet wird und wie es der „Lockdown“ des öffentlichen Lebens impliziert.“

Ihr Kommentar zum Thema

Düsseldorfs OB: Kinder wurden in Krise „instrumentalisiert“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha