NRW

Durchsuchungen wegen Drogenhandels: Vier Männer festgenommen

Kriminalität

Donnerstag, 4. Februar 2021 - 07:43 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Mönchengladbach. Spezialkräfte der Polizei haben wegen des Verdachts des Drogenhandels mehrere Wohnungen und Geschäftsobjekte in Nordrhein-Westfalen durchsucht und dabei vier Männer festgenommen. Hintergrund des Großeinsatzes seien Ermittlungen „gegen eine Tätergruppierung, die verdächtig ist, Betäubungsmittel anzubauen beziehungsweise herzustellen und einen schwunghaften Drogenhandel zu betreiben“, teilte die Polizei mit.

Ein Mann trägt im Handschellen. Foto: Sven Hoppe/dpa/Archivbild

Insgesamt 18 Wohn- und Geschäftsobjekte in Mönchengladbach und Leverkusen sowie in den Landkreisen Viersen, Kleve, Oberbergischer Kreis und Neuwied seien am Donnerstagmorgen zeitgleich durchsucht worden. In Mönchengladbach wurde laut Polizei ein 34 Jahre alter Mann festgenommen, in Leverkusen nahmen die Einsatzkräfte drei Männer im Alter von 34, 37 und 41 Jahren fest. Alle vier sollen laut Mitteilung zeitnah einem Haftrichter vorgeführt werden.

Zum Teil habe sich die Polizei mit Sprengmitteln gewaltsam Zutritt zu den Wohnungen verschafft, hieß es. Bei dem Zugriff in Leverkusen sei ein Mann leicht verletzt worden. Bei dem Einsatz gehe es um „die Auffindung von Beweismitteln, die Einziehung von Tatmitteln und die Einziehung von Gewinnen aus dem Drogenhandel“, teilte die Polizei weiter mit. Neben den Kräften der Spezialeinheiten und der Bereitschaftspolizei waren demnach auch Kriminalbeamte und Finanzermittler im Einsatz.

© dpa-infocom, dpa:210204-99-295798/2


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.