Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

E-Scooter auf Autobahn: Anklage wegen versuchten Mordes

Prozesse

Donnerstag, 21. November 2019 - 17:17 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Bochum. Wegen versuchten Mordes hat die Staatsanwaltschaft Bochum zwei Männer angeklagt, die vor knapp zwei Monaten einen E-Scooter auf die A40 geworfen haben sollen. Das sagte ein Behördensprecher am Donnerstag. Der WDR hatte zuvor berichtet. Der zum Zeitpunkt der Tat 18 Jahre alte Bochumer und ein 22-jähriger Hattinger waren damals noch in Tatortnähe festgenommen worden. Beide seien stark alkoholisiert gewesen, hatte die Polizei mitgeteilt. Einen Tag später kamen sie in Untersuchungshaft.

An der Treppe stehen beim Landgericht die Wörter: „Justizzentrum Bochum“ in Stein gemeißelt. Foto: Guido Kirchner/dpa

Die beiden sollen oberhalb eines A40-Tunnels den E-Scooter eines Mietanbieters auf die Fahrbahn geworfen haben. Vier Autos überrollten den E-Scooter. Zwei wurden dabei so schwer beschädigt, dass sie nicht mehr fahrtüchtig waren. Menschen kamen „nur durch glückliche Umstände“ nicht zu Schaden, wie die Polizei berichtete.

Ihr Kommentar zum Thema

E-Scooter auf Autobahn: Anklage wegen versuchten Mordes

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha