NRW

Ehefrau erstochen: Siebeneinhalb Jahre Haft für Vater

Montag, 13. März 2023 - 16:35 Uhr

von dpa

© Arne Dedert/dpa/Symbolbild

Der Deutsche hatte gestanden, die Mutter seiner Kinder mit einem Küchenmesser erstochen zu haben. „Ich habe die Mutter meiner drei Söhne getötet - und wir waren immer glücklich“, hatte der Angeklagte durch seinen Verteidiger erklären lassen.

Zuvor hatte er ein heimliches Zweithandy seiner Frau entdeckt und vermutet, sie betrüge ihn. Das Handy habe er der 48-Jährigen einen Tag vor der Tat gegeben, um sich ungestört mit ihr austauschen zu können, hatte ein Arbeitskollege der Frau als Zeuge im Prozess ausgesagt.

Karte

Als der Familienvater die Ehefrau zur Rede stellte, sei es zum Streit gekommen. Mit einem Küchenmesser in der Hand sei seine Frau auf ihn zugekommen und habe ihn aufgefordert, ihr das Handy zu geben. Er habe ihr das Messer entrissen und mehrfach auf sie eingestochen. Laut Anklage fanden sich mehr als zehn Einstiche an ihrem Körper.

„Warum hast Du das getan nach all den Jahren?“, habe seine Frau ihn noch gefragt. Nach der Tat habe er versucht, sich die Pulsadern aufzuschneiden, es aber nicht geschafft: „Die Kinder sollten nicht auch noch ohne Vater sein.“ Das Paar hatte sich 25 Jahre zuvor kennengelernt.

Der Staatsanwalt hatte für den Objektschützer acht Jahre Haft wegen Totschlags gefordert. Seine Verteidiger forderten eine geringere Strafe. Sie meinten, ihr Mandant sei damals leicht angetrunken und sehr aufgebracht gewesen. Er sei daher nur als vermindert schuldfähig anzusehen. Der psychiatrische Gutachter hatte dafür keine Anzeichen gesehen. Die Tochter des Angeklagten folgte der Verkündung ohne erkennbare Regung. Nach dem Urteil ging sie aber noch mal zu ihrem Vater.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Bei einem Unfall mit drei Autos in Gronau (Kreis Borken) ist eine Frau tödlich verunglückt. Die 68-Jährige war am Dienstagnachmittag mit ihrem Auto in Richtung B54 unterwegs, hinter ihr fuhr ein 47-Jähriger mit seinem Wagen, wie die Polizei in der Nacht mitteilte. Demnach kam ihnen auf der Gegenspur ein 60-Jähriger mit seinem Auto entgegen. Der Mann verlor aus bislang unbekannter Ursache in einer Rechtskurve die Kontrolle über sein Auto. Er kam auf die Gegenfahrbahn und sein Wagen stieß frontal mit dem Auto der Frau zusammen. Der Fahrer des folgenden Wagens konnte nicht mehr ausweichen und fuhr mit seinem Auto in die Unfallstelle. Im Krankenhaus starb die Frau an ihren schweren Verletzungen. Die beiden Männer wurden leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht.