NRW

Ehemann nach Tod einer dreifachen Mutter angeklagt

Kriminalität

Freitag, 25. Januar 2019 - 12:12 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Heek. Nach dem Tod einer dreifachen Mutter aus Heek im westlichen Münsterland hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen Totschlags sowie Körperverletzung und Bedrohung erhoben. Die Ermittler werfen dem 32-jährigen Ehemann vor, seine Frau am 8. August 2018 getötet zu haben und anschließend die Leiche in einem Teich im Kreis Borken versenkt zu haben, wie die Staatsanwaltschaft Münster am Freitag mitteilte. Nach der 23-jährigen Frau war anschließend monatelang gesucht worden. Zuerst hatte der Russe die Tat bestritten.

Ein hölzerner Hammer liegt auf der Richterbank in einem Verhandlungssaal des Landgerichts. Foto: Uli Deck/Archiv

Monate nach seiner Festnahme am 22. September gestand er die Tat im Dezember ein. Allerdings habe er die Mutter von drei Kindern nicht absichtlich getötet, sondern während eines Streits. Demnach habe zuerst das Opfer das Messer gezückt, mit dem er später zugestochen habe. Laut Ermittler hatte der Beschuldigte kurz vor seiner Festnahme die aus Russland angereisten Eltern der Frau bedroht und angekündigt, sie zu töten. Ob die Anklage angenommen wird, muss jetzt das Landgericht Münster entscheiden.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.