NRW

Ein fast Vergessener: Ausstellung über Hofgraveur Schenck

Ausstellungen

Donnerstag, 11. April 2019 - 04:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Wuppertal. Man weiß wenig über Peter Schenck, der vor über 350 Jahren im heutigen Wuppertal geboren wurde. Er war Künstler und sogar Hofgraveur bei August dem Starken. „Der berühmteste Elberfelder, der jemals in Vergessenheit geriet“ bekommt nun eine Schau in Wuppertal.

Das Von der Heydt-Museum in Wuppertal. Foto: Oliver Berg/Archivbild

Das Von der Heydt-Museum in Wuppertal hat einen fast vergessenen Sohn der Stadt wiederentdeckt: Peter Schenck (1660 - 1711) war im 17. Jahrhundert ein berühmter Kupferstecher und sogar zum Hofgraveur von August dem Starken von Sachsen-Polen aufgestiegen. Weil Schenck in Amsterdam in die Lehre ging und dort sehr erfolgreich war, wird er in der Kunstgeschichte zu den Niederländern gezählt. Den Künstler rückt nun das Von der Heydt-Museum ins Rampenlicht und zeigt viele seiner Arbeiten. Heute stellt das Museum die Ausstellung vor. „Peter Schenck - der berühmteste Elberfelder, der jemals in Vergessenheit geriet“ dauert vom 14. April bis zum 25. August.

Das Wuppertaler Museum zeigt 75 seiner Drucke. Darunter sind Porträts, Stadtansichten und farbige Landkarten. 41 Gemälde und Grafiken anderer Künstler aus der Zeit runden das Bild ab.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.