NRW

Einbrecher entdeckt Kinderpornografie: Besitzer verurteilt

Prozesse

Donnerstag, 25. Februar 2021 - 17:02 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Bonn. Bei einem Einbruch in einem Mehrfamilienhaus hat ein Dieb in der Wohnung unerwartet kinderpornografisches Material entdeckt - und den Fall angezeigt, als er später selbst gefasst wurde. Wegen Besitzes von rund 16 000 kinderpornografischen Bilddateien wurde der Wohnungsinhaber, ein 41-Jähriger aus Hennef, nun vor dem Bonner Landgericht zu einem Jahr Haft mit Bewährung verurteilt, wie ein Gerichtssprecher am Donnerstag mitteilte.

Das Landgericht in Bonn ist von Außen zu sehen. Foto: Oliver Berg/dpa/Archivbild

Der Einbrecher kam dagegen glimpflicher davon: Er erhielt einen Strafbefehl über 750 Euro. Der Mann war bei seinem Nachbarn im gemeinsam bewohnten Mietshaus eingestiegen und hatte ein Fahrrad sowie 150 D-Mark mitgenommen, die er bei der Bundesbank in Euro umtauschte. Von den kinderpronografischen Dateien ließ der Einbrecher dabei wohlweislich die Finger, wie das Gericht feststellte.

In erster Instanz hatte der Angeklagte noch behauptet, Nachbarn hätten ihm das strafbare Material in seiner Abwesenheit auf die Festplatten gespielt und so untergeschoben. In der Berufung hielten die Richter seine Geschichte für unglaubwürdig, da räumte er die Wahrheit ein.

© dpa-infocom, dpa:210225-99-593507/2

Ihr Kommentar zum Thema

Einbrecher entdeckt Kinderpornografie: Besitzer verurteilt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha