NRW

Einer der Angeklagten im Archiv-Prozess verhandlungsunfähig

Prozesse

Montag, 2. Juli 2018 - 14:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln.

Eine Bronzestatue der Justitia steht in Frankfurt am Main. Foto: Arne Dedert/Archiv

Einer der Angeklagten im Prozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs ist krank und deshalb verhandlungsunfähig. Der Prozess werde deshalb mit nur noch vier Angeklagten fortgesetzt, sagte am Montag ein Gerichtssprecher. Die Mitarbeiter von Baufirmen und den Kölner Verkehrsbetrieben (KVB) sind wegen fahrlässiger Tötung und Baugefährdung angeklagt. Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft hat ein Fehler bei den Bauarbeiten für eine neue U-Bahn das Unglück vor neun Jahren ausgelöst. Die Baufirmen bestreiten die Vorwürfe und gehen davon aus, dass auch ein hydraulischer Grundbruch - eine Art Naturereignis - das Unglück verursacht haben könnte. Bei dem Einsturz waren 2009 zwei Anwohner ums Leben gekommen, es entstand ein Sachschaden in Milliardenhöhe.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.