NRW

Einsatz vor Synagoge: Generalbundesanwalt eingeschaltet

Kriminalität

Donnerstag, 16. September 2021 - 10:42 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Hagen. In die Ermittlungen um den Polizeieinsatz vor einer Hagener Synagoge ist auch die Zentralstelle Terrorismusverfolgung Nordrhein-Westfalen eingebunden. Das bestätigte die Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Nähere Angaben können noch nicht gemacht werden, wie Oberstaatsanwalt Benjamin Kluck mitteilte. Aus Sicherheitskreisen hieß es, auch der Generalbundesanwalt sei eingeschaltet.

Polizeifahrzeuge stehen vor der Synagoge in Hagen. Foto: Markus Klümper/Sauerlandreporter/dpa

Am späten Mittwochnachmittag hatten starke Polizeikräfte die Synagoge in der nordrhein-westfälischen Stadt abgeriegelt, nachdem es Hinweise auf eine „mögliche Gefährdungslage“ gegeben hatte. Die Straße in der Innenstadt, an der die Synagoge liegt, wurde in 250 Metern Abstand gesperrt. Ein für Mittwochabend geplanter Gottesdienst zu Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag, wurde kurzfristig abgesagt.

An Jom Kippur vor zwei Jahren hatte ein bewaffneter Rechtsextremist in Halle in Sachsen-Anhalt versucht, gewaltsam in die dortige Synagoge einzudringen. Als die Tür standhielt, erschoss er in der Nähe zwei Menschen und verletzte auf der Flucht zwei weitere.

© dpa-infocom, dpa:210916-99-239829/2

Ihr Kommentar zum Thema

Einsatz vor Synagoge: Generalbundesanwalt eingeschaltet

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha