NRW

Einsatzkräfte betreten Wohnhaus nach Explosion

Notfälle

Mittwoch, 18. Dezember 2019 - 07:39 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Oer-Erkenschwick. Nach der Explosion in einem Wohnhaus im Ruhrgebiet dauern die Ermittlungen an. Einsatzkräfte betraten das einsturzgefährdete, aber gesicherte Gebäude in Oer-Erkenschwick in der Nacht zum Mittwoch, wie ein Polizeisprecher sagte. Eine Hundestaffel habe keine Menschen finden können, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Man gehe deshalb weiter davon aus, dass drei zunächst vermisste Bewohner zum Zeitpunkt der Detonation nicht zuhause waren. Sie leben in der Wohnung, in der sich die Explosion am Dienstagnachmittag ereignete.

Einsatzkräfte der Feuerwehr arbeiten auf einer Straße vor einem Mehrfamilienhaus in Oer-Erkenschwick. Foto: Marcel Kusch/dpa

Nach ersten Erkenntnissen könnte ein Gasaustritt die Ursache der Explosion gewesen sein. Der Netzbetreiber schließt eine technische Störung in seinem System nach Angaben der Feuerwehr aus.

Fünf Bewohner aus dem ersten und zweiten Geschoss des Hauses wurden von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht oder konnten das Gebäude selbst verlassen. Unter ihnen waren vier Leichtverletzte, davon zwei Kinder, wie der Feuerwehrsprecher sagte. Drei umliegende Häuser wurden geräumt. In eines davon sollten die Bewohner am Mittwoch zurückkehren. In Bezug auf die anderen beiden Gebäude muss das Bauamt entscheiden.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.