Einsturz des Kölner Stadtarchivs: Gericht lässt Anklage zu

dpa/lnw Köln. Im Fall des eingestürzten Kölner Stadtarchivs müssen sich sechs Angeklagte demnächst vor Gericht verantworten. Das Landgericht Köln habe die Anklage wegen fahrlässiger Tötung und Baugefährdung in vollem Umfang zugelassen, teilte ein Gerichtssprecher am Donnerstag mit. Demnach könnte der Mammutprozess im Januar 2018 beginnen.

Einsturz des Kölner Stadtarchivs: Gericht lässt Anklage zu

Trümmer liegen am 04.03.2009 in Köln an der Stelle, an der sich das Historische Stadtarchiv befand. Foto: Oliver Berg/Archiv

Das Historische Archiv war 3. März 2009 eingestürzt. Zwei Anwohner kamen ums Leben, der Sachschaden belief sich auf mehr als eine Milliarde Euro. Schon bald wurde vermutet, dass unterirdische Bauarbeiten für eine U-Bahn das Unglück ausgelöst haben könnten.

Im Mai dieses Jahres hatte die Staatsanwaltschaft Anklage gegen sieben Personen erhoben, die an dem U-Bahn-Bau beteiligt waren. Einer der Beschuldigten ist inzwischen gestorben.