NRW

Elektro-Autobauer e.Go bleibt hinter eigenen Zielen zurück

Auto

Samstag, 25. Januar 2020 - 10:59 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Aachen. Der Aachener Elektroautohersteller e.Go hat seine selbst gesteckten Ziele 2019 nicht erreichen können. Man habe im vergangenen Jahr 540 Autos verkauft, teilte das Unternehmen auf Anfrage mit. Angepeilt waren zuletzt 600 Exemplare, ursprünglich war sogar von 1000 die Rede. „Es ist nicht planmäßig gelaufen, aber wir haben es besser hingekriegt als viele andere“, sagte Firmengründer Günther Schuh der dpa. Der Rückschlag hält den Professor für Produktsystematik nicht davon ab, sich für 2020 erneut ambitionierte Ziele zu setzen: 5100 Autos sollen vom Band rollen.

Ein Mitarbeiter des Elektroauto-Herstellers e.Go arbeitet in der Werkshalle. Foto: Oliver Berg/dpa/Archivbild

Bei den neu zugelassenen Elektroautos liegt e.Go mit 171 Fahrzeugen weit hinter seinen Wettbewerbern, wie aus den 2019er Zahlen des Kraftfahrtbundesamts hervorgeht, die die Uni Duisburg-Essen ausgewertet hat. Von VW, wo man mit dem e-Up einen direkten Wettbewerber zum Modell „e.Go Life“ anbietet, wurden im gleichen Zeitraum 8200 Fahrzeuge neu zugelassen.

„Es ist äußerst schwierig, sich langfristig ein stabiles Geschäftsmodell vorzustellen“, sagt Automobil-Experte Ferdinand Dudenhöffer von der Uni Duisburg-Essen. Das Modell aus Aachen könne sich im Wettbewerb schlecht durchsetzen, da es eine zu geringe Reichweite habe und lange zum Laden brauche. Der „e.Go Life“ ist als Stadtauto mit einer Reichweite von rund 150 Kilometern konzipiert.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.