NRW

Eltern von 14 545 minderjährigen Kindern neu inhaftiert

Justiz

Montag, 20. April 2020 - 11:19 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Im vergangenen Jahr sind in NRW Väter oder Mütter von 14 545 minderjährigen Kindern neu inhaftiert worden. Das geht aus der Antwort des Justizministeriums auf eine Anfrage im Landtag hervor. Laut Ministerium ist das die höchste Zahl seit 2015.

Ein Gefängnisinsasse sitzt in einer Justizvollzugsanstalt vor einem vergitterten Fenster. Foto: picture alliance / Daniel Naupold/dpa/Archivbild

Das Justizministerium teilte weiter mit, dass in allen 36 Gefängnissen die Besuchsräume „kindgerecht“ gestaltet seien: „Darüber hinaus sind in 20 Justizvollzugsanstalten zusätzliche „Kinderbesuchsräume“ eingerichtet worden.“ Die Mutter-Kind-Einrichtung in der Abteilung des offenen Strafvollzuges beim Justizvollzugskrankenhaus Fröndenberg mit 16 Haftplätzen für inhaftierte Mütter sei 2019 zu rund 74 Prozent ausgelastet gewesen.

Zurzeit bieten laut Ministerium elf Vollzugsanstalten im Land Häftlingen „Besuche“ ihrer Kinder und anderer Menschen über Videotelefonie an. In Kürze sollen vier weitere Haftanstalten dazu kommen, in denen die Software Skype angeboten wird. Grundsätzlich sei die „möglichst flächendeckende Einführung von Skype-Besuch im Nordrhein-westfälischen Justizvollzug beabsichtigt, soweit die technischen und baulichen Voraussetzungen dies zulassen“, heißt es in der Antwort auf die Anfrage der fraktionslosen Abgeordneten Frank Neppe und Marcus Pretzell.

Ihr Kommentar zum Thema

Eltern von 14 545 minderjährigen Kindern neu inhaftiert

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha