NRW

Erfolg: Automatensprenger auf frischer Tat geschnappt

Kriminalität

Freitag, 12. April 2019 - 16:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Heiligenhaus. Auf frischer Tat ist eine Bande niederländischer Geldautomatensprenger, die zuvor mindestens acht Mal in Deutschland zugeschlagen haben soll, geschnappt worden. Im Vorraum einer Bankfiliale in Heiligenhaus zwischen Düsseldorf und dem Ruhrgebiet überwältigte eine Spezialeinheit in der Nacht zum Freitag zwei 19 und 22 Jahre alte Männer kurz vor der Sprengung, teilte das Landeskriminalamt NRW mit. Wenig später stellten Beamte zwei mutmaßliche Komplizen, die im benachbarten Ratingen gewartet hätten.

Ein Fahrzeug der Polizei ist im Einsatz. Foto: Jens Wolf/Archiv

Die Männer gehörten einer hochprofessionellen Gruppierung an und seien am Vorabend aus den Niederlanden eingereist. Diese sei seit längerem im Visier der Ermittlungskommission „Heat“ des LKA. Bei dem Zugriff am frühen Freitagmorgen wurde auch ein Hubschrauber eingesetzt. Am Samstag sollten die Verdächtigen einem Haftrichter vorgeführt werden.

Es gelinge häufiger die Festnahme von Automatensprengern, aber nur ganz selten so nah unmittelbar am Tatort, sagte ein LKA-Sprecher. Der Höhepunkt der Sprengungen von Geldautomaten in Nordrhein-Westfalen war laut LKA 2016 mit 136 Fällen, darunter 66 Versuche. Im laufenden Jahr gab es inklusive dem Fall in Heiligenhaus 24 Fälle, darunter 12 Versuche. Das ist ein leichter Rückgang zum gleichen Vorjahreszeitraum, als 27 Fälle (darunter ebenfalls 12 Versuche) vom LKA gezählt wurden.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.