NRW

Ermittler wollen Mord an Anna S. vor 22 Jahren aufklären

Kriminalität

Freitag, 13. November 2020 - 13:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Bergkamen/Dortmund. Mord verjährt nicht. Und auch 22 Jahre nach einem Verbrechen in Bergkamen können der oder die Täter nicht sicher sein, unentdeckt zu bleiben. Die Ermittler setzen auf neue DNA-Untersuchungen - und appellieren an den Täter.

Ein Polizei-Schild hängt an einem Polizeipräsidium. Foto: Roland Weihrauch/dpa/Symbolbild

Polizei und Staatsanwaltschaft Dortmund haben einen neuen Versuch gestartet, einen über 22 Jahre zurückliegenden Mordfall aufzuklären. Opfer war damals im März 1998 eine 84-jährige, allein lebende Frau namens Anna S. in Bergkamen. Sie war nachts in ihrer Wohnung überfallen und geknebelt worden. Daran erstickte sie. Bei der Aufklärung dieses „Cold Case“ setzen die Ermittler laut einer Mitteilung vom Freitag auf neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zur Auswertung von DNA-Spuren, sie appellieren aber auch an mögliche Zeugen.

„Wir vermuten, dass es dem Täter damals um Geld und andere Wertgegenstände ging“, sagte die Dortmunder Staatsanwältin Sandra Lücke laut der Mitteilung. „Es spricht einiges dafür, dass der oder die Täter sich das Opfer gezielt ausgesucht haben. Wir hoffen durch den erneuten Aufruf in der Öffentlichkeit auf eine heiße Spur.“

Helfen könnte eine Ausziehleiter, mit der der oder die Täter nachts in die Wohnung gekommen waren. Die Ermittler vermuten, dass sie aus einem Diebstahl in einer Filiale der ehemaligen Baumarktkette „Götzen“ in Hamm stammt. Außerdem konnte unmittelbar nach der Tat DNA-Material am Tatort gesichert werden. Mittlerweile verfüge man über neue Untersuchungsmethoden. „Eine mögliche Identifizierung des oder der Täter ist zumindest nicht auszuschließen“, hieß es.

Die Behörden geben auch die Hoffnung nicht auf, dass der Täter sich stellt: „Wir wissen von vielen ähnlich gelagerten Fällen, dass Täter, Tatbeteiligte oder Mitwisser die seelische Last einer solchen Tat oft lange mit sich herumtragen“, sagte der Leiter der Mordkommission Gregor Schmidt. Der Aufruf gelte daher insbesondere den Personen, die etwas über den Fall wissen, es der Polizei aber bisher noch nicht gesagt haben. „Und auch der Täter könnte jetzt nach über zwei Jahrzehnten des Schweigens endlich sein Gewissen erleichtern.“

Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters oder der Täter führen, hat die Staatsanwaltschaft eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgelobt.

Mord verjährt nicht. Daher hat das Landeskriminalamt NRW eine hohe Anzahl ungeklärter Mordfälle in eine „Cold Cases“-Datenbank aufgenommen. Sie werden nun systematisch abgearbeitet.

Ihr Kommentar zum Thema

Ermittler wollen Mord an Anna S. vor 22 Jahren aufklären

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha