NRW

Ermittlungen: Razzia gegen mutmaßliche Schleuser in NRW

Kriminalität

Mittwoch, 14. April 2021 - 13:37 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/sn Pirna/Aachen. Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Dresden hat die Bundespolizei am Mittwoch vier Wohnungen in Nordrhein-Westfalen durchsucht. Die Razzia richtete sich gegen mutmaßliche Schleuser - drei Männer und eine Frau aus Bulgarien und der Türkei, teilte die Bundespolizeiinspektion Berggießhübel bei Dresden mit. Betroffen waren Wohnungen in Aachen, Ratingen und Duisburg. Eine Person habe man antreffen können, hieß es. Bei ihr bestehe der Verdacht, mit gefälschten Dokumenten nach Deutschland eingereist zu sein.

Polizist in Uniform. Foto: Jens Büttner/zb/dpa/Archivbild

Den Betroffenen wird vorgeworfen, in mehreren Fällen türkische Staatsbürger eingeschleust zu haben. Im Oktober 2020 konnte die Bundespolizei auf Bundesautobahn 17 (Prag-Dresden) eine Einschleusung von vier Menschen unterbinden. Die Ermittlungen ergaben Hinweise auf eine Schleuserorganisation aus Nordrhein-Westfalen, hieß es weiter. Bei den Wohnungsdurchsuchungen seien Beweismittel wie Speichermedien, Mobiltelefone und gefälschte Reisedokumente beschlagnahmt worden. Die Bundespolizei war mit 50 Beamten im Einsatz.

© dpa-infocom, dpa:210414-99-200838/3

Ihr Kommentar zum Thema

Ermittlungen: Razzia gegen mutmaßliche Schleuser in NRW

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha