NRW

Ermittlungen gegen Polizisten wegen Missbrauchsverdachts

Montag, 28. November 2022 - 18:43 Uhr

von dpa

© Roland Weihrauch/dpa/Symbolbild

Der Mann behauptet demnach, dass er Opfer jahrelanger sexueller Übergriffe durch den Polizisten sei, einen Personenschützer. In der Wohnung des Beschuldigten wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft bei einer Durchsuchung 42 Datenträger vom USB-Stick bis zum Mobiltelefon sichergestellt, die nun ausgewertet werden. Der Beschuldigte schweige zu den Vorwürfen.

Karte

Chatverläufe auf dem Handy des mutmaßlichen Opfers deuteten darauf hin, dass beide Personen in einem persönlichen Kontakt gestanden hätten, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft weiter. Missbrauchsdaten seien dort keine gefunden worden.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Die FDP-Spitzenpolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann hat ihre umstrittenen Attacken in einer Karnevals-Büttenrede auf den CDU-Partei- und Fraktionsvorsitzenden Friedrich Merz verteidigt. „Ich habe auch über Putin, Xi und Trump geredet. Keiner von denen hat sich gemeldet, nur das Büro von Herrn Merz. Man sollte sich nicht so wichtig nehmen“, sagte Strack-Zimmermann bei der Aufzeichnung des „Hauptstadt-Podcasts“ der Medienplattform „The Pioneer“ am Mittwoch in Berlin. Sie riet Merz: „Einfach lachen, wenn die Kamera sich auf einen richtet.“ Büttenreden seien außerdem keine Grundsatzreden.