Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Ermittlungen gegen mutmaßlichen Vergewaltiger aus Fanzug

Kriminalität

Donnerstag, 5. Juli 2018 - 06:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Knapp drei Monate nach einer mutmaßlichen Vergewaltigung in einem Sonderzug für Fußballfans sind die Ermittlungen gegen einen tatverdächtigen Mann noch nicht abgeschlossen. „Es wird zeitnah geschehen, aber es gibt keinen Termin“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Mönchengladbach auf Anfrage. Der damals 30-Jährige soll Mitte April eine junge Frau in einem Zug voller Fußballfans auf der Rückreise vom Spiel Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach missbraucht haben. Er sitzt unabhängig von den jüngsten Vorwürfen wegen einer anderen Freiheitsstrafe in Haft.

Bücher mit der Strafprozessordnung (StPO) liegen auf einer Richterbank. Foto: Christian Charisius/Archiv

Zuletzt war bekannt geworden, dass das mutmaßliche Opfer, eine damals 19 Jahre alte Frau, den Mann auf Fotos nicht wiedererkannt hat. Ihre Aussage sei „von erheblichen Erinnerungslücken geprägt gewesen“, heißt es im Anfang Mai veröffentlichten Untersuchungsbericht der Landesregierung. Daraufhin hatte die Staatsanwaltschaft auch keinen Haftbefehl beantragt.

Anzeige

Die betrunkene junge Frau hatte sich nach ihrer eigenen Aussage erst mit einem Mann unterhalten, dann hätten sich beide zunächst vor und schließlich in der Toilette des Zuges geküsst. „Obwohl sie weitere Handlungen sexueller Natur gegenüber dem Beschuldigten verbal abgelehnt habe, sei es dann gleichwohl zum Geschlechtsverkehr gekommen“, hatte die Frau laut Bericht ausgesagt.

Ihr Kommentar zum Thema

Ermittlungen gegen mutmaßlichen Vergewaltiger aus Fanzug

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige