NRW

Ermittlungen wegen versuchter Tötung

Donnerstag, 1. Dezember 2022 - 16:33 Uhr

von dpa

© Nord-West-Media TV/dpa

Nach dem blutigen Angriff in einer Tankstelle in Lengerich (Kreis Steinfurt) wird gegen den mutmaßlichen Täter wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt. Man habe den 43-Jährigen noch nicht vernehmen können, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Münster am Donnerstag.

Der Mann lag am Donnerstag nach einer Notoperation in kritischem Zustand im Krankenhaus - wie auch der 54 Jahre alte Tankstellenbetreiber, dem er am Mittwoch mehrmals mit einem Messer in den Bauch gestochen haben soll.

Karte

Ein Polizist, der eigentlich nur seinen Streifenwagen tanken wollte, hatte den Vorfall mitbekommen und eingegriffen. Er schoss mehrmals auf den 43-Jährigen und verletzte ihn lebensgefährlich.

Laut dem Sprecher der Staatsanwaltschaft wird zwar - wie in solchen Fällen üblich - bei den Ermittlungen gegen den mutmaßlichen Messerangreifer auch geprüft, ob der Schusswaffengebrauch notwendig war. Ermittlungen gegen den Polizisten gibt es aber nicht. Der Beamte hatte auch den Tankstellenbetreiber am Handgelenk getroffen.

Die Hintergründe der Tat waren laut Staatsanwaltschaft auch am Donnerstag unklar. Nach derzeitigen Erkenntnissen hatte der 43-Jährige erst eine Mitarbeiterin hinter dem Tresen bedrängt. Dann soll der Betreiber aus dem Bürobereich hinzugekommen sein. Nach einem kurzen Gerangel soll der 43-Jährige mehrmals auf ihn eingestochen haben. Eine Kundin schrie um Hilfe und machte so den zufällig anwesenden Polizisten auf den Angriff aufmerksam.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Katastrophenschutz-Experten aus ganz Europa üben heute in Wesel nahe Duisburg bei einem simulierten Erdbeben-Einsatz die Ortung und Rettung Verschütteter mit modernen Hilfsmitteln wie Drohnen und Robotern. Der lange geplante Termin auf einem Übungsgelände des Technischen Hilfswerks Wesel (THW) habe durch das Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet eine schlimme Aktualität bekommen, sagte eine Sprecherin. Drei Einsatzkräfte hätten ihre Teilnahme in Wesel abgesagt und seien stattdessen zur Unterstützung in die Türkei gereist.