NRW

Ermittlungsansätze im 23 Jahre alten Mordfall „Claudia R.“

Kriminalität

Freitag, 15. November 2019 - 02:38 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Grevenbroich. Vor mehr als 23 Jahren wurde die elfjährige Schülerin Claudia in Grevenbroich entführt, missbraucht und umgebracht. Der Fall ist bis heute nicht aufgeklärt. Doch nun haben die Ermittler Neuigkeiten.

Blaulicht. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Im seit 23 Jahren ungeklärten Mordfall „Claudia R.“ wollen Polizei und Staatsanwaltschaft heute (11.00 Uhr) in Grevenbroich neue Ermittlungsansätze vorstellen. Die Elfjährige war am 11. Mai 1996 am Niederrhein zwischen Düsseldorf und Köln entführt und zwei Tage später im 70 Kilometer entfernten Euskirchen ermordet aufgefunden worden.

Mit neuen DNA-Analysemethoden war es bereits 2008 gelungen, eine Spur zu identifizieren, die dem Täter zugerechnet wird. Doch ein DNA-Test mit Speichelproben von 350 Männern war 2010 erfolglos geblieben. Ein weiterer Massen-Gentest fand 2018 statt.

Die Schülerin aus Grevenbroich war von einem Unbekannten entführt worden, als sie mit dem Hund eines Nachbarn unterwegs war. Der Täter hatte das Kind missbraucht, erdrosselt und - vermutlich um Spuren zu vernichten - die Leiche mit Benzin übergossen und angezündet.

Ihr Kommentar zum Thema

Ermittlungsansätze im 23 Jahre alten Mordfall „Claudia R.“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha