NRW

Erschossener Angreifer: Wohl kein Terror-Hintergrund

Kriminalität

Montag, 6. Januar 2020 - 13:48 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Gelsenkirchen/Essen.

Tatort-Markierungen stehen in einem abgesperrten Bereich. Foto: Stephan Witte/dpa

Im Fall des in Gelsenkirchen durch einen Polizisten erschossenen Angreifers gehen die Ermittler derzeit nicht von einem terroristischen Hintergrund aus. Eine Durchsuchung der Wohnung des getöteten 37-Jährigen habe die anfängliche Vermutung einer terroristischen Motivation nicht erhärtet, teilte die Polizei Münster am Montag mit. Der 37-Jährige war am Sonntagabend vor einer Polizeiwache in Gelsenkirchen getötet worden. Er soll zuvor mit einem Knüppel auf einen Streifenwagen geschlagen haben, sowie mit einem Messer hantiert und zwei Polizisten bedroht haben. Die Ermittler gehen Hinweisen nach, wonach er dabei die Worte „Allahu Akbar“ („Gott ist groß“) ausgerufen haben soll.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.