NRW

Wintersport-Saison im Sauerland gestartet: Zwei Lifte

Samstag, 3. Dezember 2022 - 16:54 Uhr

von dpa

© Bernd Thissen/dpa

Immerhin erschien die Landschaft passend zum Saisonstart durch Neuschnee in winterlicher Pracht. Allerdings war die Sicht zeitweise durch starken Nebel beeinträchtigt. Der Neuschnee von oben reichte nicht, um die Pisten präparieren zu können: Diese wurden durch „technisch erzeugten Schnee“ mit Schneekanonen künstlich beschneit. „Wir verwenden dafür klares Wasser ohne Zusätze“, sagte die Sprecherin.

Die zwei Lifte, Poppenberg und Rauher Busch, sind die ersten von 26 in dem Skigebiet. Im gesamten Sauerland gibt es 130 Skilifte. Auf den Parkplätzen war am Samstag noch reichlich Platz. Richtig los geht der Betrieb dann an Weihnachten, wenn der erste Ansturm von Skifahrern erwartet wird.

Karte

Bis zum wichtigen Weihnachtsgeschäft sollen dann möglichst viele der Lifte im Sauerland laufen. Dazu würden aber noch einige kalte Nächte benötigt, damit die Schneekanonen arbeiten könnten. „Derzeit laufen die Beschneiungsanlagen überall“, sagte die Sprecherin. Bis zu einem flächendeckenden Betrieb werde es aber noch etwas dauern.

Zum Skiliftkarussell in Winterberg gehören 34 Abfahrten mit 27,5 Kilometern Länge. Es ist das größte Skigebiet im Sauerland.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Die FDP-Spitzenpolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann hat ihre umstrittenen Attacken in einer Karnevals-Büttenrede auf den CDU-Partei- und Fraktionsvorsitzenden Friedrich Merz verteidigt. „Ich habe auch über Putin, Xi und Trump geredet. Keiner von denen hat sich gemeldet, nur das Büro von Herrn Merz. Man sollte sich nicht so wichtig nehmen“, sagte Strack-Zimmermann bei der Aufzeichnung des „Hauptstadt-Podcasts“ der Medienplattform „The Pioneer“ am Mittwoch in Berlin. Sie riet Merz: „Einfach lachen, wenn die Kamera sich auf einen richtet.“ Büttenreden seien außerdem keine Grundsatzreden.