Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Ex-Kaufhof-Chef kritisiert Kurs seiner Nachfolger

Handel

Sonntag, 15. Oktober 2017 - 13:08 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Köln. Der langjährige Kaufhof-Chef Lovro Mandac kritisiert die geplanten Lohnkürzungen für die etwa 21 000 Mitarbeiter des Warenhauskonzerns sowie vorgenommene Änderungen beim Sortiment. „Es ist unsozial, wenn jetzt die Mitarbeiter zur Kasse gebeten werden. Es ist eine bessere soziale Komponente, die Arbeitszeiten auf 40 oder 42 Stunden zu erhöhen und die Entlohnung so zu lassen“, sagte der Ex-Kaufhof-Chef der „Bild am Sonntag“.

Mit Blick auf die Gestaltung des Warenangebotes sagte Mandac der Zeitung: „Man hat Sortimente eingeführt, die nicht zur Lebensform, Mentalität und zum Kaufverhalten in Deutschland passen.“ Außerdem seien die Mieterhöhungen durch den kanadischen Handelskonzern Hudson’s Bay Company (HBC) für das Unternehmen eine überproportionale Belastung gewesen.

Anzeige

Der 67-jährige Mandac hat rund 20 Jahre das Warenhausunternehmen Kaufhof geleitet. Im Jahr 2014 gab er den Vorsitz der Geschäftsführung ab und war noch in Gremien des Unternehmens tätig.

Das Kaufhof-Management will wegen der schwierigen wirtschaftlichen Lage des Konzerns in Verhandlungen mit Verdi Einschnitte bei Löhnen und Gehältern der etwa 21 000 Mitarbeiter durchsetzen. Dazu soll ein Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung abgeschlossen werden. Verdi fordert vor den Verhandlungen ein tragfähiges Zukunftskonzept.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Anzeige
Anzeige