NRW

Experte Schüller: Woelki „opfert Mentor und Mitstreiter“

Kirche

Dienstag, 23. März 2021 - 13:35 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Köln. Der Kirchenrechtler Thomas Schüller hat dem Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki vorgeworfen, sich auf Kosten seines Vorgängers Joachim Meisner und anderer Bischöfe reinwaschen zu wollen. „Woelki stilisiert sich zur Lichtgestalt der Aufklärung und opfert dafür seinen Mentor Meisner und seine Mitstreiter Schwaderlapp, Assenmacher und Puff“, sagte Schüller der Deutschen Presse-Agentur. „Er übernimmt keine politische Verantwortung. Das wird ihm auf die Füße fallen, denn ein Bischof ohne Vertrauen bei den Gläubigen mag formal Bischof bleiben, aber es fehlt ihm das Volk.“

Thomas Schüller, Theologe und Kirchenrechtler. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild

Der Münsteraner Professor sagte, er habe selbst als Persönlicher Referent des früheren Limburger Bischofs Franz Kamphaus gearbeitet. „Da bekommt man alle Fälle in der Post und am Telefon mit und sieht, wie der eigene Bischof handelt.“ Es sei deshalb kaum glaubhaft, dass Woelki als Geheimkaplan von Meisner und später als Weihbischof in den Personalkonferenzen der Bistumsleitung nichts von Missbrauchsvorwürfen gegen verschiedene Priester mitbekommen habe.

Während das am Donnerstag veröffentlichte Gutachten zum Umgang mit Missbrauch im Erzbistum Köln dem 2017 gestorbenen Meisner mehr als 20 Pflichtverletzungen anlastet, wurde Woelki darin entlastet.

© dpa-infocom, dpa:210323-99-937281/2

Ihr Kommentar zum Thema

Experte Schüller: Woelki „opfert Mentor und Mitstreiter“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha