Fährmann zu Verbleib auf Schalke: „Es ist ein steiniger Weg“

dpa Berlin. Torhüter Ralf Fährmann fühlt sich auch nach dem Abstieg in die Zweitklassigkeit „wahnsinnig wohl bei Schalke 04“. Damit begründete er im Interview des „Kicker“ (Montag), warum er im Gegensatz zu 30 seiner ehemaligen Mannschaftskameraden nach dem Abstieg in die 2. Fußball-Bundesliga den Vertrag bei den Gelsenkirchenern bis 2025 verlängerte. „Ich möchte auch die nächsten Jahre meiner Laufbahn hier verbringen und nach der aktiven Zeit in der Region wohnen bleiben. Sie ist zu meiner Heimat geworden“, sagte der 32 Jahre alte Schlussmann.

Fährmann zu Verbleib auf Schalke: „Es ist ein steiniger Weg“

Schalkes Torwart Ralf Fährmann jubelt nach dem Schlusspfiff. Foto: David Inderlied/dpa

Er habe noch viel vor mit Schalke und würde am liebsten natürlich schnellstmöglich wieder in die Bundesliga aufsteigen. „Ich möchte jedoch warnen: Es ist ein steiniger Weg. Es ist nicht so einfach, wie man sich das wünschen würde“, unterstrich der Keeper. Seit seinem Einstand vor fast genau 13 Jahren beim 3:3 gegen Borussia Dortmund am 13. September 2008 absolvierte er mehr als 200 Einsätze im S04-Torwartdress absolvierte. Nach sieben Spieltagen liegt Schalke nur auf dem elften Platz der Tabelle und hat drei Punkte Rückstand auf die Aufstiegszone.

© dpa-infocom, dpa:210920-99-284455/2