NRW

Fahrer prügeln sich in Bielefeld und Plettenberg

Kriminalität

Montag, 24. Februar 2020 - 13:29 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Plettenberg/Bielefeld. Blinker nicht gesetzt, über Rot gefahren - Autofahrer in Bielefeld und Plettenberg sind nach Meinungsverschiedenheiten über Fehler im Straßenverkehr handfest aneinandergeraten. In der Stadt im Märkischen Kreis hatte ein Autofahrer beim Abbiegen auf ein Grundstück keinen Blinker gesetzt, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der ihm folgende Autofahrer hupte. Der Kritisierte stellte sein Auto quer und verhinderte die Weiterfahrt des anderen. Daraufhin entwickelte sich am Sonntagabend eine Schlägerei mit rund 20 Teilnehmern, an der sich Bewohner der umliegenden Häuser beteiligten. Es gab vier Verletzte. Die Polizei ermittelt gegen vier Plettenberger im Alter zwischen 16 und 48 Jahren wegen gefährlicher Körperverletzung.

In Bielefeld soll ein 22-jähriger Autofahrer mit überhöhter Geschwindigkeit mehrere rote Ampeln überfahren haben und zu dicht aufgefahren sein. Ein 39-Jähriger sprach den Fahrer an - und bekam die Faust des jüngeren ins Gesicht. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen des Vorfalls vom Samstagnachmittag.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.