Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Falsche Polizisten bringen 85-Jährige um ihre Ersparnisse

Kriminalität

Mittwoch, 18. September 2019 - 16:07 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln. Falsche Polizisten haben eine Kölner Seniorin um ihr gesamtes Erspartes gebracht. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, riefen die Betrüger die alte Dame über einen Zeitraum von vier Tagen immer wieder an und überredeten sie schließlich, zweimal Geld von ihrem Bankkonto abzuheben und den Tätern zu überreichen.

Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/Archivbild

Beim ersten Anruf meldete sich ein angeblicher Kripobeamter und behauptete, nach einem Raubüberfall in der Nachbarschaft habe man bei zwei festgenommenen Tätern einen Zettel mit ihrer Adresse und den Stichwörtern „viel Schmuck und Geld“ gefunden. In weiteren Telefonaten forderten die Betrüger die 85-Jährige auf, ihr Geld abzuheben und der Polizei in Verwahrung zu geben. Nachdem dies geschehen war, meldete sich der falsche Polizist erneut und verlangte von der Dame, auch ihr restliches Geld von der Bank zu holen.

Um sich das Vertrauen der Rentnerin zu erschleichen, vereinbarten die Betrüger bei ihren zahlreichen Anrufen ein Passwort zur Geldübergabe und ließen sie auf der vermeintlichen Wache zurückrufen. Erst als die Frau nach Übergabe ihrer kompletten Ersparnisse - eine Summe nannte die Polizei nicht - keinen weiteren Anruf mehr erhielt, wurde sie misstrauisch und rief unter der Notruf-Nummer 110 die echte Polizei an.

Eine 89-Jährige Kölnerin dagegen vertraute ihrem Bauchgefühl, als sie von falschen Polizisten angerufen wurde. Nach Angaben der Polizei holte sie nach einem Anruf der Betrüger am Dienstag zwar zunächst 100 000 Euro aus ihrem Schließfach, entschied sich am Ende aber doch dagegen, es einem angeblichen Beamten zu übergeben.

Ihr Kommentar zum Thema

Falsche Polizisten bringen 85-Jährige um ihre Ersparnisse

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha