NRW

Fast 2000 Autos in NRW gestohlen: Diebstähle stark gesunken

Montag, 24. Oktober 2022 - 05:58 Uhr

von dpa

© Axel Heimken/dpa/Illustration

In Nordrhein-Westfalen sind im vergangenen Jahr fast 2000 Autos im Gesamtwert von 37,6 Millionen Euro gestohlen worden. Die Zahl der Diebstähle (1991) sank damit deutlich um 18,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft am Montag berichtete.

Das war der zweitstärkste Rückgang bundesweit: Nur im Saarland sank die Zahl der gestohlenen Autos noch stärker (-27,6 Prozent). Bundesweit ging der Autoklau um 8,3 Prozent auf ein Rekordtief zurück und sank erstmals unter 10.000 gestohlene Autos.

Karte

Mitte der 1990er Jahre hatten die Versicherer noch rund 100.000 Diebstähle bundesweit pro Jahr registriert. Technische Schutzmaßnahmen wie die Wegfahrsperre, eine bessere Strafverfolgung und bessere Grenzsicherung hätten den Dieben die Arbeit erheblich erschwert.

Gegen den Trend nahmen die Auto-Diebstähle in Bielefeld, Bochum, Düsseldorf und Essen zu. Das Risiko eines Auto-Diebstahls ist in der Landeshauptstadt dreimal so hoch wie im Landesdurchschnitt, gefolgt von Köln mit einem doppelt so hohen Risiko.

In Düsseldorf ist der Schaden pro Auto-Diebstahl bundesweit am höchsten - mit fast 28.800 Euro pro Autoklau. Im Durchschnitt zahlten die Versicherer für jeden Diebstahl rund 19.100 Euro.

Autodiebe hätten vor allem teure Geländewagen (SUV) im Visier. Neun der zehn am häufigsten gestohlenen Modellreihen waren SUVs. Im Herstellervergleich würden Land Rover am häufigsten gestohlen. In der GDV-Statistik werden nur Diebstähle kaskoversicherter Autos berücksichtigt.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Erneut sind in Düsseldorf mehrere Gullydeckel von den Straßen gestohlen worden. Mutmaßlich Metalldiebe hätten in der Nacht von Donnerstag auf Freitag zugeschlagen und insgesamt 26 der gusseisernen Roste - je nach Ausführung 74 bis 105 Kilo schwer - entwendet, teilte die Stadt mit. Einen Gullydeckel-Diebstahl mit ähnlichem Ausmaß hatte es bereits im Oktober gegeben.