NRW

Feuer in Asylunterkunft: Ex-Bewohner vor Gericht

Kriminalität

Mittwoch, 22. September 2021 - 13:25 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Aachen. Rund acht Monate nach dem Brand in einer Asylunterkunft in Schleiden im Kreis Euskirchen steht ein damaliger Bewohner wegen versuchten Mordes vor Gericht. Die Anklage wirft dem 29-Jährigen vor, den Brand in der Unterkunft gelegt und elf schlafende Bewohner in Gefahr gebracht zu haben. Zu Prozessbeginn am Landgericht in Aachen machte der Angeklagte mit marokkanischer Staatsbürgerschaft keine Angaben.

Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild

Bei dem Brand auf dem früheren belgischen Kasernengelände in Vogelsang, einer ehemaligen NS-Ordensburg, entstand ein Sachschaden von rund 100.000 Euro. Nach dem Feuer kam die Mitarbeiterin eines Sicherheitsdienstes mit leichten Verletzungen vorsorglich ins Krankenhaus, die Bewohner blieben unverletzt. Bei dem Großeinsatz waren mehr als 100 Retter von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten an dem frühen Morgen im Einsatz.

Das Landgericht hat vier Verhandlungstage geplant. Am Dienstag stand die Vernehmung vieler Zeugen an.

© dpa-infocom, dpa:210922-99-313964/3

Ihr Kommentar zum Thema

Feuer in Asylunterkunft: Ex-Bewohner vor Gericht

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha