NRW

Feuerkatastrophe in Krefelder Zoo: Ermittlungen zur Ursache

Brände

Donnerstag, 2. Januar 2020 - 01:08 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Krefeld. Nach dem verheerenden Brand im Affenhaus bleibt der Krefelder Zoo am Donnerstag weiter geschlossen. Bei dem Feuer waren in der Nacht zu Neujahr mehrere Menschenaffen gestorben, darunter Orang-Utans, Gorillas und ein Schimpanse. Am Neujahrstag untersuchten Kriminalpolizei und weitere Sachverständige den Brandort. Das Ergebnis wird für Donnerstag erwartet. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung. Es entstand ein Millionenschaden.

Das abgebrannte Affenhaus ist nach dem Brand in der Silvesternacht im Krefelder Zoo zu sehen. Foto: Christoph Reichwein/dpa

Noch am Mittwoch hatten sich mögliche Verursacher des Brandes bei der Polizei gemeldet. Die Überprüfung ihrer Angaben wird laut Polizei einige Zeit dauern. Die Ermittler meinen, dass eine in der Nacht zu Neujahr gezündete Himmelslaterne den Brand ausgelöst haben könnte. Diese in Deutschland verbotenen Leuchtkörper waren in der Nacht gesichtet worden.

Das Drama im Zoo schockierte Tierfreunde: Vor den Toren des Tierparks legten viele Menschen, oft unter Tränen, Kerzen, Blumen, Briefe und Stofftiere ab.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.