Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Feuerwehr und Anwohner fangen ausgebüxtes Känguru ein

Tiere

Freitag, 17. Juli 2020 - 11:55 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Herzogenrath. Ein ausgebüxtes Känguru aus den Niederlanden ist nach mehreren Tagen Flucht in der Städteregion Aachen wieder eingefangen worden. Wie die Stadt Herzogenrath am Freitag mitteilte, wurde „Boomer“ am Vorabend im Ortsteil Merkstein von Feuerwehr und Anwohnern vor einer Firmenhalle gestellt. Das Tier wurde vorerst im städtischen Bauhof untergebracht, bis es abgeholt wird.

Ein Blick auf einen Einsatzwagen der Feuerwehr Oldenburg. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa/Symbolbild

„Am Donnerstagabend informierte eine aufmerksame Anwohnerin die Feuerwehr und die Bereitschaftsbeamtin der Ordnungsbehörde darüber, dass sich das gesuchte Känguru in einem Garten in der Hauptstraße in Merkstein aufhält“, so die Stadt. Beim ersten Einfang-Versuch sei das Känguru noch entkommen, an der Firmenhalle war die Flucht dann aber zu Ende.

„Boomer“ war nach Angaben seines Besitzers vor knapp zwei Wochen im nahe gelegenen niederländischen Landgraaf weggelaufen und am Mittwoch erstmals in Herzogenrath gesehen worden. Der Besitzer hatte sich bei der Polizei gemeldet.

Ihr Kommentar zum Thema

Feuerwehr und Anwohner fangen ausgebüxtes Känguru ein

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha