NRW

Feuerwehrleute kritisieren Filmen an Unfallstelle

Notfälle

Mittwoch, 24. Januar 2018 - 20:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Alsdorf. Wieder haben Rettungskräfte das hemmungslose Filmen nach einem Verkehrsunfall durch Gaffer festgestellt. In Alsdorf bei Aachen sahen Feuerwehrleute am Mittwoch beim Eintreffen an einer Unfallstelle etliche Gaffer, die das Geschehen mit ihren Handys filmten oder fotografierten. Deshalb errichteten sie einen Sichtschutz. Außerdem schirmten Polizisten die Einsatzstelle mit ihren Fahrzeugen ab und stellten das Smartphone eines besonders aufdringlichen Gaffers sicher, wie die Feuerwehr berichtete.

Ein Mann macht an einer Straße ein Handyvideo. Foto: Wolfram Kastl/Archiv

Eine 90-jährige Fußgängerin, die von einem Sattelzug erfasst worden war, kam mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus. Die Feuerwehr Alsdorf kritisierte das Filmen an Einsatzstellen aufs Schärfste. „Die Missachtung des „Rechtes am eigenen Bild“ und „des allgemeinen Persönlichkeitsrechts“ stellen Straftaten dar, die mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe geahndet werden“, betonte sie.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.